Aber Film kostet doch so viel!

20. May 2018

Erst gestern wieder unter einem Foto von mir gelesen, dass analoge Fotografie ja so viel kosten würde und man dann noch aufgeregter wäre weil ja jedes Foto was werden muss, sonst wäre das ja so teuer und zwischendurch könne man sich ja auch gar nicht kontrollieren, was es nochmal schwieriger macht. Sehr vereinfacht formuliert.

Joa.

Als ich vor vielen Jahren mit analoger Fotografie angefangen habe dachte ich ähnlich. Filme sind teuer, und dann bin ich noch zu einem richtig teuren Labor in Berlin gegangen, wo Entwicklung und Scans 35€ gekostet haben. Ich hab mich da selber schon für völlig irre gehalten, überhaupt noch an Fotografie auf Film zu denken. Und mich damit auch selber unter Druck gesetzt, denn auf einmal sollte jedes Foto perfekt sein, sonst wäre es eben wirklich ein verschwendetes Bild.
Aber die Kosten kann man ja auf ein gesundes Maß drücken: selber entwickeln kostet einen Bruchteil eines Labors, außerdem habe ich so viel mehr Einfluss auf die Negative. Dank Scanner kann ich die Fotos auch selber digitalisieren. Und günstigere Filme funktionieren meist genauso gut wie die teureren Alternativen (Fun fact am Rande: bei professionellen Filmen geht es weniger um die Bildqualität als dass die Ergebnisse reproduzierbar sind. Bei günstigeren Filmen können unterschiedliche Chargen zum Beispiel leicht andere Farben produzieren. Was mir bei Schwarzweissfotografie sowieso egal ist.).
Und recht bald war es mir auch viel wichtiger, dass es eine entspannte Atmosphäre gibt, in der sich jeder wohlfühlt, als dass jedes Foto sitzen muss. Lieber mache ich mal einen Schnappschuss zwischendurch, lieber lasse ich auch mal die Person vor der Kamera ein Foto machen, lieber mache ich ein Foto obwohl ich genau weiss, dass ich es danach garantiert aussortieren werde, als dass ich einen Spruch wie "Nee, das sieht scheisse aus, da drück ich jetzt nicht ab!" bringe und damit auf beiden Seiten der Kamera Druck erzeuge.

All das macht Fotografie auf Film natürlich nicht umsonst. Aber herrje, andere kaufen sich alle paar Jahre eine neue Kamera, weil sie das Gefühl haben, dass sie mit ihrer alten keine guten Fotos mehr machen können. Wieder andere machen einen kompletten und recht teuren Systemwechsel. Und nochmal andere investieren ganz schön viel in beispielsweise Lichtequipment. Ich eben in Filme. Das ist schon okay so und eine ganz bewusste Entscheidung von mir, denn ich mag diese Art der Fotografie und würde sie niemals eintauschen wollen.