Zurück in die Vergangenheit

23. January 2018

Es gab da mal dieses Blog von mir, Jeriko hieß das, das war noch zu einer Zeit als Instagram gerade erst im Kommen war, an Snapchat dachte noch keiner so richtig, und Facebook war zwar schon groß aber eben noch nicht so groß als dass daneben nicht auch das "normale" Internet weiter existieren und erfolgreich sein konnte. Jeriko war auch gar nicht mal so unbekannt, und auch wenn die "Was wäre wenn"-Frage immer müßig ist wäre ich heute nicht da wo ich jetzt bin, hätte ich 2006 während dieser einen langweiligen Vorlesung meines Studiums nicht mal eben WordPress ausprobiert. Und dann haben sich echt noch Leute direkt auf die Website verirrt anstatt zu erwarten, alles über diverse Social Media Kanäle vorgesetzt zu bekommen! Verrückte alte Welt, ich weiß.

Na jedenfalls war dieses Blog seit ungefähr 2012 mehr oder weniger schon eine Karteileiche und 2014 löschte ich die Online-Präsenz dann endgültig. Über die Zeit hatte ich einfach die Lust daran verloren. Traurig bin ich darüber nicht, warum auch, schließlich hatte die (Portrait-)fotografie dann einen Großteil meiner Zeit in Anspruch genommen. Und man soll ja bekanntlich aufhören, wenns am Schönsten ist.

Die Blogbeiträge gibt es natürlich noch, nur eben nicht mehr online - acht Jahre Geschriebsel einfach so zu löschen habe ich mich dann doch nicht getraut. Rückblickend wohl eine meiner besseren Entscheidungen: warum ich vorgestern nochmal einen Blick reingeworfen habe weiß ich gar nicht so genau, aber doch festgestellt dass Artikel über Fotografie durchaus zeitlos sein können. Für mich war es jedenfalls durchaus interessant zu sehen, ob und wie sich meine Ansichten zu bestimmten Bereichen der Fotografie in den vergangenen Jahren geändert haben. Und dann waren sie auch noch recht gut geschrieben!

Also werde ich ein paar davon in den nächsten Tagen hier rüberholen. Wäre doch schade, wenn sie in irgendeiner Schublade vergammeln würden.