Science Fiction

★★★★

Link →

Oh das war schön. Einfach schön. Science Fiction ohne ein Untergangsszenario oder eine dystopische Zukunft, stattdessen stehen die Charaktere ganz klar im Vordergrund. Jeder und jede einzelne von ihnen ist wichtig und ihre Geschichte auch einfach gut erzählt. Zeitweise hat sich das große Ganze ein wenig nach Episoden angefühlt, das finde ich in dem Kontext der Charakterentwicklung aber völlig okay, auch dass die Mission der Wayfarer eher in den Hintergrund rückte hat mich nicht gestört.

Dafür ist nämlich alles andere toll: so viele weibliche, starke Charaktere. Aliens, die über ihre Lebenszeit ihr Geschlecht ändern, was tatsächlich auffällt wenn man bei Science Fiction sonst immer auf die merkwürdigsten Kreaturen trifft, die aber trotzdem immer männlich oder weiblich sind. Hier ist stattdessen mal nicht jeder weiß und/oder hetero, es gibt Liebschaften zwischen Mann und KI, Menschen sind genauso schräg wie Aliens, und auch wenn das Universum hier auch nicht gerade der schönste Ort ist macht die Crew der Wayfarer das beste daraus und wächst einem ans Herz und das ist, ich wiederhole mich, einfach schön. Ich hoffe sehr, dass die weitere Bücher auch so gut sind. 4,5 von 5 Wurmlöcher.